Es kommt nicht darauf an, sich mit den Nahrungsmitteln auszufüllen, sondern darauf, dass die Nahrungsmittel im Körper Kräfte enwickeln.
dieSachen

Unsere Mehle werden ausschließlich mit der Zentrophan-Mühle vermahlen. Dieses Mahlverfahren ist eine Weiterentwicklung der althergebrachten Mahltechnik. Der Unterschied zur herkömmlichen Vermahlung ist, dass sich nicht die Mahlsteine bewegen, sondern das Mahlgut (Getreide). Das Getreide schleift an einem stehenden Basaltlavastein. Durch das Schleifen löst sich das Korn in feinste Mehlteilchen auf. Die durch den Luftstrom bewegten und somit ständig gekühlten Mehlteile werden in einen Filtersack wieder von der Luft getrennt. Das Ergebnis ist ein helles udn lockeres Vollkornmehl, dessen Haltbarkeit sich durch diese Art der Vermahlung erhöht. Durch diesen schonenden Mahlvorgang, der hohe Temperaturen beim Mahlen vermeidet, bleiben die wertvollen Inhaltsstoffe des Getreides im Mehl erhalten.

DinkelmehlBox

Urkorn-Dinkel ist eine alte Kulturform des Weizens und wurde bereits 5.000 v.Chr. angebaut. Er gilt als besonders gut verdaulich und „wärmend“.

Tipp: zum Backen besonders geeignet, für Brot und Teigwaren.

RoggenmehlBox

Roggen ist sehr widerstandsfähig und gedeiht auch unter schwierigen Bedingungen. Das richtige Getreide-Korn also für zeitgemässe Ernährung mit der Extra-Portion Widerstands- und Immunkraft.

Tipp: für Brot und Teigwaren.

EmmermehlBox

Urkorn-Emmer ist ein "alter Herr" aus den Kornkammern der Frühzeit, der schon 8.000 v.Chr. angebaut wurde. Er gilt als besonders herzhaft mit würzigem Geschmack.

Tipp: für Vollkorngebäck und Teigwaren besonders geeignet.

WeizenmehlBox

Weizen ist ein Klassiker auf den Feldern und in der Backstube. Zu Recht: Das volle Weizenkorn gilt als verlässlicher Lieferant vor allem von Vitamin B und Kalium; es soll auch als natürliches Anti-Stressmittel wirken.

Tipp: zum Backen, für Brot und Teigwaren.

EinkornmehlBox

Auch Urkorn-Einkorn kannten die frühen Bauerngemeinschaften – bereits 7.000 v.Chr. wurde dieses Ur-Getreide geerntet. Einkorn schmeckt kräftiger, ist reich an Mineralstoffen und Aminosäuren und gilt als reinigend.

Tipp: für Brot und besonders zum Backen von Mehlspeisen geeignet, Teigwaren.

WaldstaudemehlBox

Dieser Ur-Roggen hat bis zu 50 Prozent mehr Ballaststoff-Anteil als der bekannte Roggen. Die dunklen, leicht süßlichen Waldstaude-Körner sind aber wesentlich kleiner und sehr gehaltvoll.

Tipp: für Brot und besonders zum Backen von Lebkuchen geeignet, Teigwaren.